Home   Kontaktformular   Suche   Impressum
 
 
 
 
 

Ziegeldach


Historische Entwicklung

Seit über 4000 Jahren ist der Ziegel der Evergreen unter den Dachbaustoffen: Während in Ägypten die Pyramiden von Giseh fertiggestellt wurden, etwa 2500 v. Chr., deckte man im griechischen Miloy die Dächer schon längst mit Ziegeln aus gebranntem Ton. Noch heute werden in Europa die meisten geneigten Dächer mit Dachziegeln eingedeckt.
Die Abbildung zeigt in verkürzter Form anhand von Querschnitten die Entwicklung des heutigen verfalzten Preßdachziegels aus seinen historischen Vorläufern: vom römischen Leistenziegel (Tegula und Imbrex) über Mönch-Nonne-Ziegel, Krempziegel und Hohlpfanne bis zum modernen Dachziegel. Im Gegensatz zum Biberschwanzziegel, der sich offensichtlich aus der Holzschindel oder Steinplattung (Solling, Schiefer etc.) entwickelte, ist all diesen Entwicklungsschritten die Überdeckung der Deckfuge mittels Rinnenziegel oder Krempe eigen. Aus einer einfachen oder mehrfachen Krempe und Leiste entsteht beim modernen Falzdachziegel die Idee der Verfalzung, die der Dachdeckung eine hervorragende Regensicherheit gibt.

 

 

Dachziegelarten und -bezeichnungen

 

Bezeichnung der Dachziegel
 
 
Dachziegel
 
Strangdachziegel (Formgebung durch Strangpresse)
ohne Falz
Biberschwanzdachziegel
Hohlpfanne
mit Falz (im seitlichen Überdeckungsbereich)
Strangfalzziegel u.ä.
Preßdachziegel (Formgebung durch Strangpresse)
ohne Falz
Mönch und Nonne-Dachziegel
Krempziegel
mit Falz (im Überdeckungsbereich: Kopf- und Seitenverfalzung)
Falzziegel
(Doppelmuldenfalzziegel, Reformpfanne u.ä.)
Flachdachziegel
Verschiebeziegel
Großflächenziegel
Die wichtigsten Dachziegel-
Modelle
 
Biberschwanzziegel
Flachziegel


Die wichtigsten Dachziegel-Modelle

 

Profilierte Ziegelformen
 
 
 
Falzziegel: Begriffe
Ansicht von oben Längsschnitt Ansicht von unten

Querschnitt (vergrößert)


A) Kopffalzteil
B) Kopffalzrippen
C) Kopffalznut
D) Fußfalzteil
E) Fußfalzrippen
F) Fußfalznut
G) Seitenfalzteil
H) Seitenfalzrippen
I) Seitenfalznut
K) Deckfalzteil
L) Deckfalzrippen
M) Deckfalznuten
N) Aufhängenase

 
 
Kopf-, Seiten- und Fußverfalzung
am Beispiel eines Flachdachziegels
Ringverfalzung

Unmittelbar
beregnete Fläche


Wasserlauf
in der Verfalzung
Wasserführung Verfalzung Oberseite +
Verfalzung Unterseite
= Ringverfalzung
 
zurück zum Seitenanfang